Koreanische Rezepte: Sujebi ( 수제비)

An kalten Tagen fühlen Sie sich vielleicht fröstelig. Dann träumen die Leute von einer warmen Suppe, die ihren Körper und Geist wärmt. Insbesondere zu dieser Jahreszeit kann eine Schüssel Suppe mit handgezogenem Teig Sujebi ( 수제비) ein willkommenes Gericht sein, da weder die Zutaten noch die Zubereitung sehr aufwendig sind.

Sujebi ist ein Gericht, das viele Leute mittleren Alters an das Essen zu Hause erinnert. Autorin Shin Nan-hui, die Gedichte für Kinder verfasst, schrieb in ihrem Werk mit dem Titel Sujebi: „Der Duft von Anchovisbrühe füllt den Tisch wie eine weiße Welle/ Alle Familienmitglieder sitzen um den Tisch herum/ Sie essen heiße Sujebi und pusten darauf/ Das Gericht lässt ihr Herz schneller schlagen/ Als ob ihnen unwissentlich etwas Glückliches zustößt.“ 

 

Sujebi ist eine Suppe aus handgezogenem Mehlteig, verschiedenen Gemüsesorten und Anchovisbrühe. Das Gericht ist nicht so schwierig zuzubereiten. Seine besonderen Charakteristika sind die warme Brühe und die elastische Textur des Teiges.

Sujebi wird aus dünn gezogenem Mehlteig, klein geschnittenem Gemüse und Anchovisbrühe hergestellt. Je nach Geschmack können Sie die Brühe auch aus Rindfleisch oder verschiedenen Gemüsesorten zubereiten. Laut dem Institute of Traditional Korean Food stammt der Name „Sujebi“ ursprünglich von „Sujeobi“ ( 수접이), was so viel bedeutet wie „ein Gericht aus Mehlteig, der mit den Händen gezogen ( auf Chinesisch) und gefaltet wird ( auf Chinesisch).“ In der Vergangenheit wurde Sujebi als besonderes Gericht betrachtet, das nur bei Banketten serviert wurde, da Mehl damals als kostbares Gut galt. Heute ist es allerdings ein Alltagsgericht und eines der beliebtesten Gerichte insbesondere an verregneten Tagen, zusammen mit dem Pfannkuchen Bindaetteok ( 빈대떡).


** Zutaten
250 g Mehl (2,5 Tassen)
2 g Salz (0,5 TL)
135 g Wasser (9 EL)
30 g Anchovis
2 kg Wasser (10 Tassen)
130 g Zucchini
150 g Kartoffel
20 g Frühlingszwiebeln
4 g Salz

Würzsauce:
72 g Sojasauce (4 EL)
2,2 g Chilischote (1 TL)
14 g klein gehackte Frühlingszwiebeln (1 EL)
11 g klein gehackter Knoblauch (2 TL)
4 g Sesamsalz (2 TL)
0,3 g Pfeffer (⅛ TL)

 

Sujebi wird aus Mehl, Anchovis, Zucchini, Kartoffel, Frühlingszwiebeln, Salz, Knoblauch und verschiedenen weiteren Zutaten zubereitet.

** Vorbereitung
1. Salz, Wasser und Mehl mischen, um einen Teig zuzubereiten. Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und etwa 30 Minuten ruhen lassen.
2. Von den Anchovis Kopf und innere Organe entfernen.
3. Die Zucchinihälften in 0,5 cm dicke Halbmonde schneiden. Die Kartoffel waschen und halbieren. Die Kartoffelhälften in Stücke von 4 cm Länge und 0,7 cm Dicke schneiden.
4. Die Frühlingszwiebeln waschen und stutzen und sie anschließend diagonal in 3 cm lange, 0,2 cm dicke Stücke schneiden.
5. Die Würzsauce zubereiten.

 

Waschen und stutzen Sie die Zucchini und Kartoffel. Schneiden Sie alles in mundgerechte Stücke. Wenn die Zucchini zu dick ist, vierteln Sie sie. 

** Rezept
1. Wasser in einem Topf erhitzen. Die Anchovis hinzufügen und 2 Minuten bei mittlerer Temperatur köcheln lassen. Mehr Wasser hinzufügen und 9 Minuten lang bei hoher Temperatur kochen. Danach die Temperatur reduzieren und weitere 10 Minuten kochen. Die Brühe durch ein Sieb geben.
2. Die Anchovisbrühe 8 Minuten lang bei hoher Temperatur kochen. Die Kartoffel hinzufügen und 3 Minuten kochen. Stücke von 4 x 3 x 0,2 cm vom Teig abreißen. Die Teigstücke 5 Minuten in der Brühe kochen.
3. Wenn die Teigstücke gekocht sind und an der Oberfläche schwimmen, die Zucchinistücke hinzufügen und 3 Minuten kochen. Salz und Frühlingszwiebeln hinzufügen. Für einige weitere Minuten kochen.
4.
Die Suppe mit der Würzsauce servieren. 

 

Die Anchovisbrühe 8 Minuten kochen und die Kartoffelstücke hinzufügen. Bei hoher Temperatur weitere 3 Minuten kochen lassen. Die Teigstücke herstellen, indem mit der Hand vom Teig dünne, mundgerechte Stücke abgerissen werden. Alles 5 Minuten lang kochen.

 

 

Überarbeitet von Yoon Sojung
Redaktion Korea.net
In Kooperation mit dem Institute of Traditional Korean Food (ITKF)
Inhalt aus „The Beauty of Korean Food: 100 Best-Loved Recipes”

 

 

Zurück