Februar 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28          

Recital der koreanischen Pansori-Meisterin Oh Youngji

-
Ort: Leipzig, Mediencampus Villa Ida | Koreanisches Kulturzentrumm, godo Veranstaltungssaal


23. März 2017 um 19.00 Uhr
Berlin

Koreanisches Kulturzentrum
Kulturabteilung der Botschaft der Republik Koreanisch
Leipziger Platz 3
10117 Berlin


24. März um 20.00 Uhr
Leipzig

Mediencampus Villa Ida
Poetenweg 28
04155 Leipzig

Das Koreanische Kulturzentrum unterstützt mit diesem Konzert das Programm des koreanischen Standes auf der Leipziger Buchmesse, der in diesem Jahr auf Musik fokussiert.

Der Eintritt zu beiden Konzerten ist frei. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich.

Anmeldeformular

Oh Youngji (Pansori)

Musiker

Oh Youngji 오영지, Pansori-Gesang
Kim Kyongdong 김경동, Trommel-Begleitung:
Sung You Jin 성유진, Gayageum
Kim Yeseul 김예슬, Klavier

Die koreanische Pansori-Meisterin Oh Youngji macht mit diesem zweiteiligen Konzert durch die Vorstellung neuer Kompositionen sowie originär koreanischer Musik die Schönheit der koreanischen Sprache musikalisch erfahrbar.

Bei den Stücken des ersten Teils handelt es sich um Uraufführungen und europäische Erstaufführungen, die den koreanischen Gesang in ein Spannungsverhältnis zum Klavier setzen, das als Inbegriff der abendländischen Musiktradition betrachtet werden kann. Der koreanische Gesang unterscheidet sich mit seinem Affektreichtum und seinem rauen Stil stark von der westlichen Gesangskunst. Darüber hinaus wird die koreanische Zither Gayageum Teil zweier Stücke sein. Die Zuhörer erhalten einen Einblick in das aktuelle Schaffen koreanischer Komponist/innen und ihre Auseinandersetzung mit westlicher Musik.

In der zweiten Hälfte steht die Aufführung von Auszügen des Pansori „Heungbo-ga“ im Zentrum. Pansori (Pan = Platz, Sori = Klang) gelten als epische Gesangskunst, bei der eine Sängerin oder ein Sänger, nur mit einem Fächer und einem Tuch als Requisiten ausgestattet, von einem Trommelspieler begleitet wird und die Zuhörer in eine Welt „gesungener Romane“ mitnimmt. Mit diesen spartanischen Mitteln wird ein Kosmos von Gefühlen und Spannungen geschaffen. Die Musiker/innen einer Pansori-Aufführungen in Korea werden sogar mit Anfeuerungsrufen (Chuimsae) aus dem Publikum unterstützt. Überliefert sind fünf Pansoris, die heute noch gesungen werden. Von den Aufführungen, die mitunter jeweils fünf bis sechs Stunden dauern können, werden bei diesem Konzert Auszüge des Pansoris „Heungbo-ga“ gesungen. 2003 wurde Pansori von der UNESCO in die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen.

Programm

Kim Joonghee
„It‘s a dream“ für traditionellen koreanischen Gesang (2014), EA

Lee Dohun
„Winterbaum“ für Sopran und Klavier (2015) – Fassung für traditionellen koreanischen Gesang, UA

Kwon Eunsil
„Vogel“ für traditionellen koreanischen Gesang, Gayageum und Klavier (2017), UA

Kim Yoori
„A lucky day“ für traditionellen koreanischen Gesang und Gayageum (2016) – EA

Pause

„Das Lied der vier Jahreszeiten“

„Heungbo-ga“ (Auszüge)


Zurück